Warum nerve ich Menschen? ;)

img_1271.jpg

Warum nerve ich Menschen?

Oder anders: Warum habe ich mich zur „Diplom-Trainerin“ ausbilden lassen? Heute ist wieder mal so eine nachtaktive Nacht, die will genützt werden und da sollten Fragen beantwortet werden. Außerdem ist es die letzte Rauhnacht und da ist ja nützlich mit Alten aufzuräumen und Neues achtsam beginnen. Das mache ich hiermit. Also zieht Euch warm an ;)

 „Wow! Du bist mutig! Ich bewundere Dich!“ ist so ziemlich das Häufigste, was ich höre wenn ich von meiner beruflichen Veränderung erzähle. Ob es nun mutig ist oder komplett bescheuert, einen gut bezahlten sicheren Job (der mir noch dazu unendlich Spaß machte!) aufzugeben um mich in ein eiskaltes, gefährliches und komplett unsicheres Haifischbecken zu begeben, ist eine Frage für sich. Fakt ist: Ich konnte nicht anders. Ich MUSSTE es tun. Man kann es auch super kitschig formulieren und doch trifft es den Daumen am Puls: „Ich bin dem Ruf meines Herzens gefolgt“ und da man ja bekanntlich immer das beim Abdanken bereut, was man NICHT gemacht hat, musste ich es tun. Eigentlich ganz einfach, obzwar es „eigentlich“ ja gar nicht gibt. Ich hätte jeden darauf folgenden Tag ein schlechtes Gewissen mir gegenüber gehabt. Hätte mich als Feigling & Looser gefühlt. Hätte wohl begonnen „innerlich zu kündigen“ und mich und all die Anderen jeden Tag angelogen. Als „Wahrheits-Fanatikerin“ (was auch immer das ist und was ist die Wahrheit?) und Predigerin der „SELBSTLIEBE“ hab ich mich für diesen spannenden, abenteuerlichen, steinigen, aufregenden & superschönen neuen Weg entschieden.

 Warum aber Trainerin? Oder auch Coach? Woher kommt mein Hochmut zu glauben, ICH könnte anderen Menschen helfen? Noch dazu als „IMPULS-GEBERIN“?

Die Antwort ist so banal und ich hoffe, dass ihr trotzdem gefesselt meinen weiteren Worten lauschen möchtet. Die Antwort ist: Weil ich die Menschen liebe! Mit all Ihren Facetten, Ängsten, Eitelkeiten, Fehlern, Sorgen und Eifersüchtelein. Weil in jedem einzelnen Menschen ein ganzes Universum an Schönheit, Liebe, Hoffnung, Begeisterung, Kraft und Freude steckt, das nur darauf wartet, eingeladen zu werden sich zu zeigen.

 Als komplett unerwünschtes Kind eines Autobus-Unternehmes (noch dazu ein Mädchen! Oh Gott!) durfte ich schon von klein auf erfahren wie super es ist, sich ungeliebt zu fühlen, „fehl am Platz zu sein“ und das es nur eine einzige Chance gibt, Anerkennung zu bekommen: So brav und lieb wie möglich zu sein. Alles zu tun um etwas Wertschätzung abzufangen, viel mehr geben als alle anderen um mich herum. Schließlich sollte man ja gar nicht auf der Welt sein und darum muss man es sich VERDIENEN, geliebt zu werden. Das ist auch nichts Besonders oder Außergewöhnliches. JEDER von uns hat in seiner Kindheit ein fesches „Geschenk“ erhalten, mit dem er sich dann – wenn er das will – ein Leben lang damit beschäftigen darf. Und JA! Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass unsere Eltern immer nur das Beste für uns wollten. Das mein ich ohne jeglichen Sarkasmus. Sie konnten halt nicht anders. Aber das ist ein andere Geschichte, wenn auch eine sehr sehr spannende.

 Ganz klar wurde ich eine Rebellin, eine Revoluzzerin, ein Punk – eine Gefahr für meine Umwelt. Es gab keine Demo, wo ich nicht dabei war. Es gab keine Schule die euphorisch aufschrie, wenn mein Aufnahmebogen am Tisch landete. Irgendwie schaffte ich dann doch einen Abschluss – noch dazu in der „Tourismus-Akademie“ Kleßheim. Ich bedanke mich herzlich bei Hr. Dr. Strondl, der an mich glaubte – mehr noch... der mir schlicht und einfach geholfen hat und sei es nur deswegen, mich nie mehr sehen zu müssen :D

 Tja. Dann wurde ich mit süßen 18 (!) plötzlich „die jüngste Unternehmerin im Handelsregister“ – hatte ein entzückendes wunderschönes kleines Reisebüro und bediente und diente meine Kunden die zu Freunden wurden und Freunde, die zu Kunden wurden.

Ich durfte die ganze weite wilde schöne abenteuerliche Welt entdecken. Ich durfte Menschen auf Reisen begleiten. Durfte in schwierigsten Situationen das Beste draus machen. War Krankenschwester, Psychologin, Mediatorin, Freundin und manchmal auch Feindin.

 32 wundervolle Jahre lang führte ich Menschen. Entdeckte ihre Wünsche, Träume und Hoffnungen. „Die schönsten Tage im Jahr“ konnte ich vermitteln. Drei Millionen Geschichten gäbe es zu erzählen. (ich arbeite an einem Kabarett!) von „Ich möchte in die Hauptstadt von Afrika!“ bis zu „Wildwasser-Paddeln auf den Malediven“ war so ziemlich Alles dabei J

 Was ist nun die Essenz? Was habe ich gelernt und was möchte ich weitergeben?

 Gelernt habe ich demütig zu sein. Dankbar zu sein für jeden schönen Augenblick. Das nichts im Leben selbstverständlich ist und das die größte, innigste, intensivste, wundervollste, zärtlichste, aufregendste, leidenschaftlichste, abenteuerlichste Liebe die SELBSTLIEBE ist.

(Immerhin ist man mit diesem ganz besonderen Menschen ein ganzes Leben lang beisammen und da ist es förderlich, den so anzunehmen wie er ist. Bedingungslos und voller Hingabe und Respekt)

 Ja.. und hab schon vor längerer Zeit aufgehört zu urteilen. Das macht mich dankbar und frei.

 Und ich hab so viel zu erzählen, so viel zu geben – hab so ein großes Herz – das geht fast über vor Liebe! Ich hab soviel davon, dass ich es weitergeben mag. Es profitieren nicht nur meine Familie und meine Freunde davon (die kennen ja meine Geschichten schon zur Genüge und diese ständige Abschmusen ist ja auch irgendwann mal widerlich ;) ) , sondern jetzt auch meine TeilnehmerInnen, denen ich den Mut mitgeben mag, sich zu öffnen für all die Wunder die es zu entdecken gibt. Draußen in der wilden weiten Welt, oder – noch spannender – in einem drinnen. Da beginnt das eigentliche Abenteuer. Da warten viele Geschenke die ausgepackt werden dürfen. Das erfordert Mut, der wird jedoch belohnt. Und ich weiß, wovon ich rede ;)

 Ich liebe das Leben und das Leben liebt mich. Manchmal mehr, manchmal weniger.

Manchmal tut es ganz grauslich weh und manchmal möchte ich es vor Glück und Freude umarmen. Vor allem aber ist das Leben JETZT. Ganz genau.... JETZT!

 Ich freu mich auf Euch! Ihr wundervollen, bezaubernden, großartigen, liebenswerten, lustvollen und spannenden Geschöpfe des Universums.

 LOVE IS ALL YOU NEED. Daran wird sich nichts ändern und das ist gut so.

 PS: ja und „Sex & Drugs & Rockn’Roll“. Klare Sache. Das gehört auch dazu und daran wird sich auch nichts ändern. HOFFENTLICH! ;) :D